ENTSENDUNG VON DRITTSTAATSANGEHÖRIGEN - AUFENTHALTS- UND ARBEITSREGELUNG IN DER REPUBLIK KROATIEN

* s. Text: Entsendung von Arbeitnehmern in EU-/EWR-Länder

Drittstaatsangehörige sind Personen ohne Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR).

Die Arbeit von Drittstaatsangehörigen als entsandte Arbeitnehmer in der Republik Kroatien

Die Entsendung von Drittstaatsangehörigen seitens Arbeitgeber mit Niederlassung außerhalb der EU/des EWR

Drittstaatsangehörige eines Arbeitgebers mit Niederlassung im Drittstaat (außerhalb der EU/des EWR), die vom Arbeitgeber im Rahmen der grenzüberschreitenden Dienstleistungserbringung zur vorübergehenden Arbeit nach Kroatien entsendet werden, müssen vor der Entsendung eine Arbeitsbewilligung bzw. Bestätigung über die Arbeitsmeldung einholen und den vorübergehenden Aufenthalt wegen der Arbeit des entsandten Arbeitnehmers bei der zuständigen Polizeidienststelle/Polizeibehörde melden.

 

Weitere Informationen

Entsendung von Drittstaatsangehörigen, die beim Dienstleistungsanbieter/(Arbeitgeber) mit Niederlassung in einem EU-/EWR-Land angestellt sind

Drittstaatsangehörige, deren Arbeitgeber in einem EU/EWR-Land ansässig ist, und die rechtmäßig in diesem EU-/EWR-Land angestellt sind (mit geregeltem Aufenthalts- und Arbeitsstatus gemäß den Rechtsvorschriften dieses Landes) sowie die der Arbeitgeber zur vorübergehenden Ausführung von Arbeiten in Kroatien angewiesen hat, müssen keine Arbeitsgenehmigung bzw. Bestätigung über die Arbeitsmeldung einholen.

Sollte die Arbeit oder Dienstleistungserbringung länger als 3 Monate dauern, ist ein vorübergehender Arbeitsaufenthalt des entsandten Arbeitnehmers zu melden.

 Die Pflicht zur vorhergehenden Entsendungserklärung für Arbeitnehmer

Jeder entsendende Dienstleistungsanbieter (Arbeitgeber) hat vor der Entsendung des Arbeitnehmers in die Republik Kroatien eine Entsendungserklärung elektronisch zu stellen, und zwar an:  postingdeclaration.inspektorat@mrms.hr

Die Erklärung muss spätestens vor Beginn der Arbeit/Dienstleistung in der Republik Kroatien erfolgen.

Der ausländische Arbeitgeber hat Änderungen der Angaben aus der Entsendungserklärung spätestens 3 Tage ab Eintritt dieser Änderung zu melden.

 

Weitere Informationen und Erklärungsformular

 

Aufenthalt Drittstaatsangehöriger in der Republik Kroatien

Drittstaatsangehörige müssen in der Regel ihren vorübergehenden Aufenthalt (einschließlich Kurzzeitaufenthalte von bis zu 90 Tagen) der zuständigen Polizeidienststelle/Polizeibehörde binnen zwei Tage ab Einreise in das Land melden.

Ausnahmsweise sind Drittstaatsangehörige mit Daueraufenthaltsgenehmigung in einem anderen EU-/EWR-Land von der Meldepflicht eines kurzfristigen Aufenthalts befreit. Sie dürfen sich 3 Monate ab Einreise in Kroatien aufhalten, sofern sie einen gültigen Reisepass haben. Nach Ablauf der 3 Monate müssen sie ihren vorübergehenden Aufenthalt bei der örtlich zuständigen Polizeidirektion binnen 8 Tage ab Ablauf dieser 3 Monate melden.

Die Voraussetzungen für die befristete Aufenthaltsgenehmigung oder Daueraufenthaltsgenehmigung für Ausländer werden durch das Ausländergesetz, die Visaverordnung und die Verordnung über das kroatische Visa-Informationssystem geregelt.

Genauere Angaben über die mögliche Regelung des Aufenthalts und der Erwerbstätigkeit von Ausländern, sowie sämtliche vorgeschriebenen Formulare für die Erteilung einer befristeten Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung sind auf der Homepage des Innenministeriums zu finden.

 

Sozialversicherung für Drittstaatsangehörige, die vom Arbeitgeber mit Niederlassungsland außerhalb der EU/des EWR nach Kroatien entsendet wurden 

Die Republik Kroatien hat Sozialversicherungsabkommen mit folgenden Staaten abgeschlossen:

Australien
Bosnien und Herzegowina
Montenegro
Kanada
Kanadische Provinz Québec
Mazedonien
Serbien (SR Jugoslawien)
Türkei

Diese Abkommen beinhalten u.a. auch Bestimmungen zu den Voraussetzungen und Fristen für die Entsendung, während durch Verwaltungsvereinbarungen für die Umsetzung der Abkommen die zuständigen Organe für die Ausstellung der Bestätigung festgelegt wurden, die bescheinigen, dass die Person weiterhin den kroatischen Sozialversicherungsvorschriften unterliegt.  Die kroatische Rentenversicherungsanstalt ist für die Ausstellung der Bestätigung gemäß den Sozialversicherungsabkommen mit Australien, Kanada und Quebec, und die kroatische Krankenversicherungsanstalt gemäß den Sozialversicherungsabkommen mit Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Serbien und der Türkei verantwortlich.

Wenn ein Arbeitnehmer in ein Land entsendet wird, mit dem kein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen ist, hängen von den Rechtsvorschriften des Beschäftigungslandes die Möglichkeiten und Bedingungen für die Entsendung sowie, ob Pflichtversicherungsbeiträge in diesem Land gezahlt werden müssen, oder ob der Arbeitnehmer weiterhin in seinem Entsendestaat versichert sein kann, ab.

 

Nützliche Links

Migracije